Blog

Bavinck über die Nutzlosigkeit des Glaubens in der (post-)modernen Welt

Vor über hundert Jahren (1904) schrieb der niederländische Pastor und Professor Herman Bavinck folgende zynische Worte einer Rede, die auch heute noch – mutatis mutandis - sehr treffend sind:

Das ganze Christentum mit seiner Trinität und Inkarnation, mit seiner Schöpfung und seinem Sündenfall, mit seiner Schuld und Versöhnung, mit seinem Himmel und seiner Hölle gehört in eine veraltete Weltanschauung und ist mit dieser endgültig abgetan. Es hat unserem Geschlecht nichts mehr zu sagen und ist durch eine tiefe Kluft von modernem Denken und Leben geschieden. Die Schlagwörter Gott, Seele, Unsterblichkeit, sagt Meyer-Benfey, haben ihren Sinn für uns verloren. Wer fühlt heute noch das Bedürfnis, über das Dasein Gottes zu disputieren? Wir brauchen Gott nicht mehr, für ihn ist auf unserer Welt kein Raum mehr. Möge der greise Einsiedler in seiner Klause sitzen und seinen Gott verehren. Wir, Jünger des Zarathustra, wir wissen, dass Gott tot ist und nicht mehr auferstehen wird.

Herman Bavinck, Christliche Weltanschauung (1904).

Dieser Artikel wurde veröffentlicht in Bavinck, Evangelium, Zitate. Lesezeichen dauerhaft abspeichern.

Comments are closed.