Abendmahl

Fragen vor der Kommunion an die Jugend

In der reformierten Kirche war es stets üblich, dass Jugendliche – das heißt »Kinder des Bundes«, die in der Gemeinde unter den Verheißungen Gottes und einer christlichen Erziehung herangewachsen sind – die Bekenntnis ihres Glaubens ablegen wollen, um damit Zugang zum Tisch des Herrn zu erhalten, dies anhand einiger Fragen tun, die sie in der Katechese (dem kirchlichen Unterricht) gelernt haben.

»Die verborgene Einung Christi mit den Frommen« im Abendmahl (Johannes Calvin)

»Gott hat uns einmal in seine Hausgenossenschaft aufgenommen, und zwar, um uns nicht nur als seine Knechte, sondern als seine Kinder anzusehen. Nachdem er das getan hat, will er aber auch das Amt eines sehr guten Vaters erfüllen, der für seine Kinder sorgt, und dazu nimmt er es auf sich, uns im ganzen Laufe unseres Lebens Speise zu geben. Ja, er hat sich damit nicht zufriedengegeben, sondern uns ein Unterpfand geschenkt, mit dem er uns solcher fortwährenden Freundlichkeit hat vergewissern wollen. Zu diesem Zweck hat er daher seinen Kindern durch die Hand seines eingeborenen Sohnes das zweite Sakrament gegeben, nämlich das geistliche Mahl, in welchem Christus bezeugt, daß er das lebendigmachende Brot ist, durch das unsere Seelen zur wahren, seligen Unsterblichkeit gespeist werden (Joh 6,51).

Das »Essen der Ungläubigen« – Heute noch lutherische Lehre?

In den »Artikel, in denen die Evangelischen Kirchen im Handel des Abendmahls einig oder spänig sind« von 1566 behauptet Ursinus, dass Lutheraner, im Gegensatz zu den Reformierten glauben…

Anleitung zur Selbstprüfung vor dem Abendmahl

Hermann Friedrich Kohlbrügge, Diener des Wortes der Niederländisch-reformierten Gemeinde in Elberfeld, schrieb eine Anleitung zur wahren Prüfung unserer selbst nach drei Stücken unseres Abendmahl-Formulars (PDF).

Es nimmt bezug auf den Text des Abendmahlsformulars, das wir – in leicht veränderter Form – in der SERK ebenfalls zur Mahlfeier gebrauchen.

Reformierte & Lutheraner und das Abendmahl? Einige Unterschiede…

Unter dem Titel »Artikel, in denen die Evangelischen Kirchen im Handel des Abendmahls einig oder spänig sind« veröffentlichte der Heidelberger Theologieprofessor Zacharias Ursinus (einer der Hauptautoren des Heidelberger Katechismus) 1566 folgende Thesen.