Bekenntnisse

Einleitungen zu den Bekenntnisschriften

Unter der Rubrik Unser Glaube finden Sie nun auch Einleitungen zu den Bekenntnisschriften der SERK Heidelberg. Sie finden dort einen Artikel zu den altkirchlichen Bekenntnisschriften und einen zu den drei Hauptbekenntnissen der SERK.

J. Gresham Machen über höflichen Meinungsaustausch

J. Gresham Machen (1881-1937) war Professor in Princeton und am Westminster Seminary und einer der Gründerväter der Orthodox Presbyterian Church, die heuer ihr 75-jähriges Jubiläum feiert.

31. Mai 1567 – Tag des Martyriums Guy de Brès

Die SERK ist eine bekennende Gemeinde. Das heißt nicht, wie ich nicht müde werde zu betonen, dass uns irgend etwas wichtiger ist (oder mehr Autorität hat) als die Heilige Schrift. Vielmehr bekennen wir als Kirche einmütig das, was die Heilige Schrift sagt. Der Glaube, der in unseren Herzen entzündet wurde durch die Verkündigung des Evangeliums unter Wirkung des Heiligen Geistes, muss auch seinen Weg finden als Bekenntnis unseres Mundes (vgl. Röm 10,9-10).

Der »Kleine Heidelberger Katechismus«

Die Niederländisch-reformiert Gemeinde Elberfeld hat unter H. F. Kohlbrügge eine leicht gekürzte und vereinfachte Version des Heidelberger Katechismus herausgegeben – den »Kleinen Katechismus« oder auch »Kurzgefasste Form der Lehre« 1.

Maria, die Gottesgebärerin?

Evangelische Christen haben es schwer mit Maria. Manche mehr, manche weniger.

»Ja, komm, Herr Jesus!«

Zuletzt glauben wir nach dem Wort Gottes, dass unser Herr Jesus Christus, wenn die von Gott festgesetzte Zeit, die allen Geschöpfen unbekannt ist, gekommen und die Zahl der Auserwählten voll sein wird, wieder vom Himmel kommen wird, und zwar leiblich und sichtbar, wie er einst hinaufgefahren ist, mit der größten Herrlichkeit und Majestät, um sich zum Richter der Lebenden und Toten zu erklären, nachdem er diese Welt in Feuer und Flammen entzündet hat, damit er sie läutere.

Kirchenvater Cyprian über Einheit und Bekenntnis der Kirche

Cyprian von Karthago (200/210 – 258 n. Chr.) gilt als einer der bedeutendsten Kirchenväter.

Über sein Leben lesen wir kurz:

Mitgliedschaft in einer bekennenden Kirche

Eine Frage, die mir immer wieder gestellt wird, ist die Frage nach den Anforderungen für Mitgliedschaft in einer reformierten Kirche. Natürlich kann ich nicht von »allen reformierten Kirchen« reden. Vielmehr möchte ich versuchen, in Kürze die Anforderungen für Mitgliedschaft in der SERK zu beschreiben. (In Kürze deshalb, weil wir einen ganzen Mitgliedschaftskurs von zehn Einheiten à einer Stunde damit verbringen, diese Fragen zu beantworten.) Vieles entspricht allerdings der Praxis in anderen reformierten Kirchen weltweit.

Audio: Auslegungen zum Heidelberger Katechismus

Ein neues Jahr – ein neues Angebot!

Im Kirchlichen Unterricht (KU) behandeln wir den Heidelberger Katechismus, eines der normativen Bekenntnisse unserer Gemeinde. Wir gehen dabei vor, wie der Katechismus gedacht war: dass man pro Tag des Herrn jeweils den entsprechenden ›Sonntag‹ des Katechismus behandelt, um so innerhalb eines Jahres die 129 Fragen des Katechismus durchzunehmen.

Kirchliche Bekenntnisse – notwendigerweise »menschlich«?

Manche Christen sträuben sich gegen normative, d.h. verbindliche kirchliche Bekenntnisse, weil sie meinen, dies würde dem »sola scriptura«-Prinzip widersprechen. Die Heilige Schrift allein enthält die göttliche Wahrheit. Kirchliche Bekenntnisse aber sind durch und durch menschliche Produkte. Deshalb ist es nicht zulässig, Kirchenglieder auf ein solches kirchliches Bekenntnis zu verpflichten und damit ihr Gewissen zu binden. – So die Argumentation.