Gesetz

Der »aktive« Gehorsam Christi

Der reformierte Theologe und Mitbegründer des Westminster Theological Seminary in Philadelphia/USA J. Gresham Machen dankte auf dem Sterbebett für den aktiven Gehorsam Christi und fügte hinzu: »Ohne ihn – keine Hoffnung!«

»Gedenke an den Sabbattag…«

Gedenke an den Sabbattag und heilige ihn! Sechs Tage sollst du arbeiten und alle deine Werke tun; aber am siebten Tag ist der Sabbat des HERRN, deines Gottes; da sollst du kein Werk tun; weder du, noch dein Sohn, noch deine Tochter, noch dein Knecht, noch deine Magd, noch dein Vieh, noch dein Fremdling, der innerhalb deiner Tore lebt. Denn in sechs Tagen hat der HERR Himmel und Erde gemacht und das Meer und alles, was darin ist, und er ruhte am siebten Tag; darum hat der HERR den Sabbattag gesegnet und geheiligt. (2. Mose 20,8-11)

Wichtige Ressource zur Predigt

Am kommenden Tag des Herrn wird es d.v. in der Predigt über Mt 5,17-20 um »Christus und das Gesetz – Der Christ und das Gesetz« gehen.

Über die Freiheit, Gottes Schöpfung dankbar zu genießen (Johannes Calvin)

Die Rolle des Gesetzes im Gottesdienst

Für eine christliche Kirche kann es keine Frage geben – in jedem Gottesdienst müssen unabänderlich sowohl Gesetz als auch Evangelium zur Sprache kommen. Die ganze Heilige Schrift (2Tim 3,16), der ganze Ratschluss Gottes (Apg 20,27) ist Grundlage der christlichen Lehre und Frömmigkeit.

Indikativ und Imperativ – was kommt zuerst? – Hermann Ridderbos über das Evangelium

Herman Nicolaas Ridderbos (1909-2007) war ein bedeutender niederländischer Theologe der so genannten heilsgeschichtlichen Schule. Er war über vierzig Jahre lang Professor für Neues Testament an der Theologischen Universiteit Kampen.

»Gib, was du befiehlst…« (Augustinus)

Im Heidelberger Katechismus, Frage 9, werden wir gefragt:

Frage: Tut denn Gott dem Menschen nicht Unrecht, wenn er in seinem Gesetz etwas fordert, was der Mensch nicht tun kann?

Die Frage, die dahinter steht, ist folgende:

Die dreifache Unterteilung des Gesetzes

Sonntag 2 des Katechismus lautet:

3. Frage: Woher erkennst du dein Elend?
Aus dem Gesetz Gottes.