Sakramente

Taufpredigt über Römer 4

 

Da die letzte Taufpredigt (siehe oben) leider von schlechter Aufnahmequalität ist, möchte ich hier auch das einigermaßen ausgearbeitete Predigtmanuskript zum Lesen zur Verfügung stellen.

Predigt über Röm 4,11-12.

 

Doppeltaufe am Sonntag

Kommenden Sonntag feiern wir d.v. eine doppelte Taufe: die Taufe von Juliane Mayer, die damit in die Gemeinde aufgenommen wird, dann die Aufnahme ihres Mannes Eduard. Und anschließend die Taufe ihrer Tochter Johanna.

Hier finden Sie unsere Taufliturgie.

War Ismael im Bund mit Gott?

Abraham, Hagar und IsmaelIm Licht der gegenwärtigen Predigtreihe über das 1. Buch Mose, speziell die Abrahamsgeschichte, stellt sich die Frage: Welchen Status hatten die Kinder im (Gnaden-)Bund? Isaak war ja der verheißene Nachkomme Abrahams. Über den «erzwungenen« Nachkomme Ismael sagt Gott: Nicht er wird der wahre Nachkomme sein, mit dem ich im Bund stehe, sondern Isaak! (vgl. Gen 17,19.21) Baptisten gebrauchen das gern als Argument dafür, dass nur die »Söhne der Verheißung« – sprich: die Auserwählten – mit Gott im Bund stehen und daher nur sie, nur »Gläubige« das Bundeszeichen (z.B. die Taufe) erhalten dürfen. Interessant ist jedoch, dass in 17,23 Abraham nach dem Befehl Gottes hingeht und auch Ismael das Bundeszeichen der Beschneidung gibt.

Pastor Heck über die Taufe im Heidelberger Katechismus

Für die, die das kürzlich erschienene Buch über den Heidelberger Katechismus nicht kaufen wollen oder können, hier ein Auszug. Es handelt sich um das Kapitel von Pastor Heck über die Taufe im Katechismus.

Kindertaufen in der SERK Heidelberg

Als reformierte Kirche bekennt und praktiziert die SERK Heidelberg neben der selbstverständlichen Taufe von Erwachsenen, die ihren Glauben an den Herrn Jesus Christus bekennen, auch die Kindertaufe. Genauer: die Taufe der Kinder ihrer Mitglieder.

Zeichen + Realität = Sakrament (Johannes Calvin)

Zeichen der wahren Kirche: Wort & Sakrament

Als Merkzeichen, an denen man die Kirche erkennt, bezeichneten wir die Predigt des Wortes und die Übung der Sakramente. Denn diese beiden können nicht bestehen, ohne Frucht zu bringen und durch Gottes Segen gedeihlich zu sein. Ich behaupte nicht etwa, dass überall, wo das Wort gepredigt wird, sogleich Frucht erwächst, nein, ich meine: es wird nirgendwo aufgenommen und hat nirgendwo seinen festen Sitz, ohne dass es auch seine Wirksamkeit an den Tag bringt.

Anleitung zur Selbstprüfung vor dem Herrnmahl

Ich habe schon einmal auf diese Ressource hingewiesen, will es aber gerne wieder tun:

Es ist unsere Pflicht, die Pflicht eines jeden Christen, sich selbst sorgfältig zu prüfen, bevor er an den Tisch des Herrn tritt, um dort mit seinen Schwestern & Brüdern das Herrnmahl zu halten:

Fragen vor der Kommunion an die Jugend

In der reformierten Kirche war es stets üblich, dass Jugendliche – das heißt »Kinder des Bundes«, die in der Gemeinde unter den Verheißungen Gottes und einer christlichen Erziehung herangewachsen sind – die Bekenntnis ihres Glaubens ablegen wollen, um damit Zugang zum Tisch des Herrn zu erhalten, dies anhand einiger Fragen tun, die sie in der Katechese (dem kirchlichen Unterricht) gelernt haben.

»Die verborgene Einung Christi mit den Frommen« im Abendmahl (Johannes Calvin)

»Gott hat uns einmal in seine Hausgenossenschaft aufgenommen, und zwar, um uns nicht nur als seine Knechte, sondern als seine Kinder anzusehen. Nachdem er das getan hat, will er aber auch das Amt eines sehr guten Vaters erfüllen, der für seine Kinder sorgt, und dazu nimmt er es auf sich, uns im ganzen Laufe unseres Lebens Speise zu geben. Ja, er hat sich damit nicht zufriedengegeben, sondern uns ein Unterpfand geschenkt, mit dem er uns solcher fortwährenden Freundlichkeit hat vergewissern wollen. Zu diesem Zweck hat er daher seinen Kindern durch die Hand seines eingeborenen Sohnes das zweite Sakrament gegeben, nämlich das geistliche Mahl, in welchem Christus bezeugt, daß er das lebendigmachende Brot ist, durch das unsere Seelen zur wahren, seligen Unsterblichkeit gespeist werden (Joh 6,51).