Blog

Die gute Praxis der Familienandacht

Vater: »Welche Ämter hat Christus?«
Sohn (eifrig): »Christus ist König, Priester und Profi!«

Solche und ähnliche lustige Erlebnisse, aber auch sehr rührende ergeben sich häufig bei uns in der Familienandacht.

Die Praxis der Andacht Zuhause, im Kreis der Familie, ist eine biblische und altbewährte Praxis.

In 5. Mose 6,4-9 fordert der Herr sein Bundesvolk Israel durch seinen Diener Mose auf:

Höre Israel, der Herr ist unser Gott, der Herr allein! Und du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deiner ganzen Kraft. Und diese Worte, die ich dir heute gebiete, sollst du auf dem Herzen tragen, und du sollst sie deinen Kindern einschärfen und davon reden, wenn du in deinem Haus sitzt oder auf dem Weg gehst, wenn du dich niederlegst und wenn du aufstehst; und du sollst sie zum Zeichen auf deine Hand binden, und sie sollen dir zum Erinnerungszeichen über den Augen sein; und du sollst sie auf die Pfosten deines Hauses und an deine Tore schreiben.

Und in Bezug auf die Erinnerung an das Passahgeschehen lesen wir in 2. Mose 12:

Und ihr sollt diese Verordnung einhalten als eine Satzung, die dir und deinen Kindern auf ewig gilt! Und nun, wenn ihr in das Land kommt, das euch der Herr geben wird, wie er geredet hat, so bewahrt diesen Dienst. Und wenn dann eure Kinder zu euch sagen: Was habt ihr da für einen Dienst?, so sollt ihr sagen: Es ist das Passah-opfer des Herrn, der an den Häusern der Kinder Israels verschonend vorüberging in Ägypten, als er die Ägypter schlug und unsere Häuser errettete! — Da neigte sich das Volk und betete an. (2. Mose 12,24–27)

Die Familienandacht ist kein Gottesdienst. Sie widerspricht nicht der Betonung auf die gemeinsame Frömmigkeit, in deren Zentrum der Gottesdienst mit den von Gott geschenkten Gnadenmitteln steht. Aber sie ist ein Auftrag an die Eltern, ihre Kinder in der Zucht und Ermahnung des Herrn zu erziehen und in Kenntnis der großen Heilstaten Gottes. Sie ist Katechese im besten Sinne.

Andreas Schnebel von Apologet hat einen neue Webseite erstellt, auf der einige Hilfsmittel zu dieser Haus- oder Familienandacht sehr hilfreich zusammengestellt werden.

Außerdem gibt es hier zwei kleine Broschüren zu dem Thema:


Ein guter Anfang zum Auswendiglernen (Katechese) mit Kindern ist der Heidelberger Kinderkatechismus.


Zuguterletzt noch ein Artikel bei Factum zum Thema.

Ähnliche Beiträge:

Dieser Artikel wurde veröffentlicht in Katechese, Kinder, Materialien. Lesezeichen dauerhaft abspeichern.

Comments are closed.