Blog

Liturgie 1. August 2010

Votum: Psalm 124,8

Ruf zur Anbetung: 1. Chronik 16,23-29

Gruß Gottes: Johannes 6,35

Lobpreis: »Dem, der uns liebt…«
Anrufung des Herrn

Gemeinsames Sündenbekenntnis:

Gerechter und gnädiger Herr, Du bist heilig, heilig, heilig. Deine Augen sind so rein, dass sie das Böse nicht ansehen können. Du kannst dem Unheil nicht zuschauen. Wir bekennen, dass wir in Sünde geboren wurden und dass wir gesündigt haben in Wort und Tat, in dem, was wir getan haben und in dem, was wir ungetan gelassen haben. Wir haben dein Gesetz an jedem Punkt gebrochen und sind damit schuldig geworden vor dir allein. Wir haben Dich und unseren Nächsten gehasst anstatt zu lieben. Die Sünde und Versuchung, die wir fliehen sollten, haben wir gesucht und getan. Selbst unsere besten Taten sind wie ein beflecktes Kleid vor dir. Wenn du, o HERR, Sünden anrechnest, wer kann bestehen? Bei uns gibt es keine Hoffnung. Wir sind alle in die Irre gegangen wie Schafe. Du wärst im Recht, wenn du uns ins Verderben stoßen würdest. Aber bei dir ist die Vergebung, damit man dich fürchte. Der HERR, der HERR, der starke Gott, ist barmherzig und gnädig, langsam zum Zorn und von großer Gnade und Treue. Und so bitten wir im Namen Jesu, den Du um unsrer Sünden willen dahingegeben hast: vergib uns unsere Schuld nach deiner Verheißung und reinige uns von all unseren Übertretungen, damit Dein Name gepriesen werde von Geschlecht zu Geschlecht, durch Jesus Christus unseren Herrn. Amen.

Absolution: 1. Johannes 2,1-2

Das Gesetz Gottes: Epheser 5,1-8

Lied: »Ich weiß, woran ich glaube…« (Strophen 1-3)

Schriftlesung: 1. Mose 12

Morgengebet

Kollekte

Bekenntnis des Glaubens (Nizänum):

Wir glauben an den einen Gott, den Vater, den Allmächtigen, der alles geschaffen hat, Himmel und Erde, die sichtbare und die unsichtbare Welt. Und an den einen Herrn Jesus Christus, Gottes eingeborenen Sohn, aus dem Vater geboren vor aller Zeit: Gott von Gott, Licht vom Licht, wahrer Gott vom wahren Gott, gezeugt, nicht geschaffen, eines Wesens mit dem Vater; durch ihn ist alles geschaffen. Für uns Menschen und zu unserem Heil ist er vom Himmel gekommen, hat Fleisch angenommen durch den Heiligen Geist von der Jungfrau Maria und ist Mensch geworden. Er wurde für uns gekreuzigt unter Pontius Pilatus, hat gelitten und ist begraben worden, ist am dritten Tage auferstanden nach der Schrift und aufgefahren in den Himmel. Er sitzt zur Rechten des Vaters und wird wiederkommen in Herrlichkeit, zu richten die Lebenden und die Toten; seiner Herrschaft wird kein Ende sein. Wir glauben an den Heiligen Geist, der Herr ist und lebendig macht, der aus dem Vater und dem Sohn hervorgeht, der mit dem Vater und dem Sohn angebetet und verherrlicht wird, der gesprochen hat durch die Propheten, und die eine, heilige, katholische* und apostolische Kirche. Wir bekennen die eine Taufe zur Vergebung der Sünden. Wir erwarten die Auferstehung der Toten und das Leben der kommenden Welt. Amen.

(*d.h. allgemeine christliche)

Bekenntnislied: »Ich weiß, woran ich glaube…« (Strophen 4-5)

Schriftlesung & Gebet zur Erleuchtung

Predigt: »Einst fern – jetzt nahe« (Epheser 2,11-13 ; 14. Predigt der Reihe)

Danklied: »Die Kirche steht gegründet…«

Segen & Sendung: 4. Mose 6,24-26

Ähnliche Beiträge:

Dieser Artikel wurde veröffentlicht in Aktuelle Liturgien. Lesezeichen dauerhaft abspeichern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.