Blog

Ordination und Einsetzung des ersten Presbyters – Matthias Mangold

v.l.n.r.: Pastor D'Assonville, Matthias Mangold (Ältester), Pastor Heck

 

 

 

 

 

 

 

 

Am vergangenen Sonntag, dem 27. November 2011, wurde Herr Matthias Mangold zum Amt des Presbyters (Ältesten) ordiniert und unter Gebet feierlich im Gottesdienst eingesetzt.

Zuvor war sein Name gemäß Artikel 22 unserer Kirchenordnung der Gemeinde zur Approbation, d.h. zu ihrem »Fürguthalten« – oder aber um Veto einzulegen – mitgeteilt worden. Als Repräsentant einer geschwisterlich verbundenen Kirche wirkte Pastor Dr. Victor D‹Assonville von den Gereformeerde Kerke in Suid-Afrika (GKSA) bei der Ordination mit.

Nach unserer Kirchenordnung besteht die Aufgabe der Ältesten darin,

darauf zu achten, dass die Kirchendiener [Pastoren] zusammen mit ihren Mitarbeitern und Diakonen treu ihr Amt ausüben, und, insofern es die zeitlichen und örtlichen Umstände erlauben, zur Erbauung der Kirchengemeinde sowohl vor als auch nach dem Herrnmahl Hausbesuche zu machen, um den Gemeindegliedern Trost zuzusprechen und sie zu unterweisen, sowie auch andere unter Bezugnahme auf die christliche Religion zu ermahnen (Art. 23),

sowie

Kirchenzucht zu üben und dafür zu sorgen, dass alles ordentlich und mit Anstand geschehe (Art. 16).

Im liturgischen Formular, das wir zur Einsetzung von Ältesten verwenden, heißt es etwas ausführlicher:

Der Aufgabenbereich der Ältesten ist, gemeinsam mit den Dienern des Wortes, die Aufsicht über die Gemeinde Christi auszuüben, so dass jedes Glied in Lehre und Leben nach dem Evangelium wandelt. Deshalb sollen sie treu die Glieder der Gemeinde in ihren Häusern besuchen, um sie im Wort Gottes zu unterweisen, zu trösten und zu ermahnen. Diejenigen, die sich in Lehre oder Leben verfehlt haben, sollen sie zurechtweisen. Sie sollen nach dem Befehl Christi christliche Zucht an denen üben, die sich als Ungläubige und Gottlose, sowie als Unbußfertige erweisen. Sie sorgen auch dafür, dass die Sakramente nicht entheiligt werden.
Zweitens sollen sie als Haushalter im Hause Gottes dafür sorgen, dass in der Gemeinde alles in Frieden und in der rechten Ordnung zugeht. Aus diesem Zweck bilden sie, zusammen mit dem Diener des Wortes, Gottes den Kirchenrat, der die ihm anvertraute Herde Gottes hütet. Sie haben darauf zu achten, dass niemand ohne ordentliche Berufung ein Amt in der Gemeinde bekleidet.
Drittens leisten die Ältesten dem Diener am Wort mit Rat und Tat Unterstützung und überwachen dessen Leben und Lehre. Sie dürfen keine Irrlehren tolerieren, damit in allen Dingen die Gemeinde auferbaut wird durch die reine Lehre des Evangeliums. Deshalb müssen sie Acht haben, dass keine Wölfe in die Herde des guten Hirten eindringen. Um ihren Dienst als Hirten der Herde Gottes gut auszurichten, sollen sich die Aufseher in Frömmigkeit üben und fleißig die Heilige Schrift studieren, die nützlich ist, damit der Mensch Gottes ganz zubereitet sei, zu jedem guten Werk völlig ausgerüstet.

Mit der Ordination von Presbytern wird eine Gemeinde, nach der Lehre der Neuen Testaments, konstituiert (Titus 1,5).

Wir wünschen Matthias Mangold Gottes Segen für seinen Dienst und dass der Herr ihn wahrhaftig ausrüste zu jedem guten Werk!

Ähnliche Beiträge:

Dieser Artikel wurde veröffentlicht in Ämter, Veranstaltungen, Wir über uns. Lesezeichen dauerhaft abspeichern.

Comments are closed.