Blog

Sinn und Zweck des Talars im Gottesdienst

Sie fragen sich vielleicht: „Was hat denn der Pastor für einen Umhang an? Sind wir jetzt katholisch?“ Vielleicht sind Sie es gewohnt, dass der Pastor in der Kirche eine Amtstracht wie unsere Robe trägt. Vielleicht ist Ihnen jedoch eher die freikirchliche Praxis vertraut, in der der Pastor entweder einen einfachen Anzug mit Krawatte trägt oder sogar „leger“ in Alltagskleidung predigt.

Was bedeutet der Talar? Zuerst einmal ist es ja nichts ungewöhnliches, dass gewisse Berufsgruppen eine Berufskleidung oder Amtstracht in Ausübung ihres Amtes tragen. So trägt zum Beispiel der Richter trägt eine Robe, wenn er im Gerichtssaal „im Namen des Volkes“ ein Urteil verkündet. In anderen Berufen trägt man Uniform, die dem Rang und Status Ausdruck verleihen.

Nach dem Neuen Testament bekleidet der Pastor als Diener am Wort ein genau definiertes öffentliches Amt (vgl. Eph 4,8-14; 1. Tim 5,17; 2. Tim 4,1-5). Als Botschafter Christi verkündigt er „stellvertretend für Christus“ (2. Kor 5,20), verwaltet die Sakramente und leitet durch den Gottesdienst. Wenn er in der Kanzel steht, dann tut er das nicht, weil er von dort eine gute Aussicht hat, sondern weil er von Gott eine hohe Berufung sowie einen heiligen Auftrag erhalten hat. Er repräsentiert in seinem Amt und seinem Reden Jesus Christus. Um dies auch optisch deutlich zu machen, und um gewissermaßen von seiner Person, seinem Kleidungsstil, seiner Krawattenfarbe usw. abzulenken, trägt der Pastor eine Robe als Amtstracht.

Dies ist die alte kirchliche und protestantische Praxis. Sie ist keineswegs „katholisch“. In der Reformation wurden aufwendige und teure kirchliche Umhänge, Priestergewänder, und ähnliches abgeschafft. Deshalb sind die Reformatoren jedoch noch lange nicht in Straßenkleidung auf die Kanzel gestiegen. Im Gegenteil: man wählte eine dem Amt angemessene, aber schlichte Tracht.

Im Neuen Testament werden wir aufgefordert, Gott „auf wohlgefällige Weise“ zu dienen, und zwar „mit Scheu und Ehrfurcht. Denn unser Gott ist ein verzehrendes Feuer“ (Hebr 12,28-29). Der Talar kann uns dabei helfen, uns während des Gottesdienstes ehrfürchtig vor Augen zu führen, wer uns anspricht, wen wir anbeten und mit wem wir es zu tun haben – mit dem lebendigen Gott!

Ähnliche Beiträge:

Dieser Artikel wurde veröffentlicht in "Die Kleine Kanzel", Ämter. Lesezeichen dauerhaft abspeichern.

Comments are closed.