Luther

Eine einfältige Weise zu beten, für einen guten Freund (Martin Luther)

Eine einfältige Weise zu beten, für einen guten Freund

Martin Luther (1535)

[Weimarer Ausgabe 2, 81–130]

Lieber Meister Peter, ich geb’s euch so gut, wie ich’s habe und wie ich selber mich beim Beten (ver)halte. Unser Gott geb es euch und jedermann, es besser zu machen. Amen.

Luther über das Beten der Psalmen & des Unser Vaters

Ich meine auch, wer’s sollte ein wenig versuchen mit Ernst am Psalter und Vaterunser, der sollte gar bald den andächtigen Gebetlein Urlaub geben und sagen: Ach, es ist nicht der Saft, Kraft, Brunst und Feuer, die ich im Psalter finde; es schmeckt mir zu kalt und zu hart etc.

Luther über die Kirche

Ecclesia soll mein Burg, mein Schloss, mein Kammer sein.
Denn außer der christlichen Kirche ist keine Wahrheit, kein Christus, keine Seligkeit.

Martin Luther, Werke, Weimarer Ausgabe, 44; 713,1 und 10,1,1; 140,17.

Luther über den Unterschied zwischen Person und Amt

Martin Luther stellt in seiner Auslegung von Matthäus 5,5 die Frage, ob der Befehl »sanftmütig« zu sein, nicht im Grunde die Autorität von Amtsträgern – Richtern, Fürsten, der Polizei, Herren, Vätern, Ehemännern usw. aufhebe. Er antwortet mit einem klaren »Nein!«

Das »Essen der Ungläubigen« – Heute noch lutherische Lehre?

In den »Artikel, in denen die Evangelischen Kirchen im Handel des Abendmahls einig oder spänig sind« von 1566 behauptet Ursinus, dass Lutheraner, im Gegensatz zu den Reformierten glauben…